Suchen
Home
Untersuchungen zu altersabhängigen Wirkungen
Wirkungsmechanismen an Zellen A
Untersuchung des Phänomens Elektrosensibilität
Wirkungsmechanismen an Zellen B
Wirkungsmechanismen an Zellen C
Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke
Spont. Leukämierate bei AKR/J-Mäusen
Metabolische Umsatzrate
Genotoxische Effekte von GSM-Signalen
in vivo-Experimente A
Machbarkeitsstudie zur Untersuchung altersabhängiger Wirkungen
in vivo-Experimente B
in vitro-Experimente C
Einfluss auf Sinnesorgane A
Möglicher Einfluss des Mobilfunks auf Tinnitus
Untersuchungen an Probanden
Einfluss auf Sinnesorgane B
Untersuchung der Schlafqualität bei Anwohnern
Schlafqualität bei elektrosensiblen Anwohnern
Einfluss von GSM-Signalen B
Untersuchung elektrosensibler Personen im Hinblick auf Begleitfaktoren
Langzeitstudie an Labornagern
 
Englische Sprachversion
empty

> ... > ... > ... > Machbarkeitsstudie zur Untersuchung altersabhängiger Wirkungen

Machbarkeitsstudie zur Untersuchung altersabhängiger Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf der Basis relevanter biophysikalischer und biologischer Parameter

Thema

Machbarkeitsstudie zur Untersuchung altersabhängiger Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf der Basis relevanter biophysikalischer und biologischer Parameter

Beginn

15.05.2004

Ende

15.10.2004

Projektleitung

ARC Seibersdorf research GmbH

Zielsetzung

Im sog. Stewart-Report aus dem Jahr 2000 wurde eine mögliche höhere Empfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf die biologische Wirkung hochfrequenter Felder postuliert. Bisher liegen hierzu nur sehr wenige Erkenntnisse vor. Ziel dieser Machbarkeitsstudie ist die umfassende Analyse und Bewertung vorliegender Daten zu altersabhängigen biophysikalischen und biologischen Parametern im Rahmen einer Literaturstudie. Es soll geklärt werden, ob sich die Hypothese einer höheren Empfindlichkeit von Kindern und Jugendlichen gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Vergleich zu Erwachsenen aus den vorliegenden wissenschaftlichen Informationen begründen lässt. Gegebenenfalls sind die aus biologischen und/oder biophysikalischen Gründen wahrscheinlich relevanten Zielstrukturen zu benennen als Basis für eine dann durchzuführende Hauptstudie.

Ergebnisse

Das Projekt ist abgeschlossen. Es wurde eine umfassende Literatur- und Datenrecherche durchgeführt. Betrachtet wurden Faktoren, die die altersabhängige Absorption von hochfrequenten Feldern beeinflussen können, sowie Faktoren, die altersabhängige Auswirkungen der HF-Exposition bedingen könnten. Mögliche kritische Zielstrukturen werden diskutiert.

Eine umfassende Klärung der Frage eines möglichen höheren gesundheitlichen Risikos von Kindern durch HF-Exposition wird aufgrund der Vielzahl noch ungeklärter Einzelaspekte als derzeit nicht möglich erachtet. Allerdings können im Zuge einer Hauptstudie sehr wohl Teilaspekte geklärt und damit wertvolle Beiträge für die Absicherung bzw. Zerstreuung derzeit nur hypothetisch bestehender Sachverhalte geliefert werden. Es wird empfohlen, die Hauptstudie auf Aspekte mit möglichst hoher praktischer Relevanz zu konzentrieren. Aufgrund der zunehmenden Nutzung von Mobiltelefonen durch Kinder und der im Vergleich zu Ganzkörperbelastungen deutlich höheren Exposition wird empfohlen, kopfnah betriebene Strahlungsquellen mit höchster Priorität zu betrachten. Obwohl auch biologische und epidemiologische Studien als machbar erachtet werden, werden Projekte mit dosimetrischer Ausrichtung favorisiert, da sie sich sowohl hinsichtlich der zu bearbeitenden Fragestellung als auch methodisch vergleichsweise gut spezifizieren lassen und auch am ehesten zu praktischen Auswirkungen führen können. Mögliche Zielrichtungen einer Hauptstudie werden diskutiert und der jeweilige Zeit- und Arbeitsaufwand abgeschätzt.

Der vollständige Bericht steht zum Download als PDF-Datei (1.11 Mb) zur Verfügung.

Fazit

Die in dieser Machbarkeitsstudie durchgeführte umfassende Zusammenstellung und Analyse der wissenschaftlichen Datenlage auf dem Gebiet möglicher altersabhängiger Wirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern hat ergeben, dass eine Hauptstudie zu diesem Thema sinnvoll ist. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie fließen in die Hauptstudie ein.

Druckversion
empty empty