Suchen
Home
Differenzierte Betrachtung der Nutzung und der Wahrnehmung des Mobilfunks (Umfrage 2013)
Altersabhängige Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder des Mobilfunks auf Entwicklungs- und Differenzierungsprozesse des Zentralnervensystems in juvenilen Labornagern
Entwicklung und Anwendung von Verfahren zur Bestimmung der Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung mit Frequenzen im Terahertzbereich
Bestimmung der Exposition der allgemeinen Bevölkerung durch neue Mobilfunktechniken
Ermittlung der Befürchtungen und Ängste der breiten Öffentlichkeit hinsichtlich möglicher Gefahren der hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks (Umfrage 2009)
Bestimmung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, die durch den Einsatz von Radio Frequency Identification (RFID) Technologien entstehen
Bestimmung der Exposition durch WiMAX
Laiengerechte Kommunikation wissenschaftlicher Unsicherheiten im Bereich EMF
Bestimmung von SAR-Werten bei der Verwendung von Headsets für Mobilfunktelefone
Numerische Bestimmung der Spezifischen Absorptionsrate bei Ganzkörper Exposition von Kindern
Einfluss hochfrequenter Felder auf menschliche Fibroblasten (Genotoxizität)
Risiken elektromagnetischer Felder aus Sicht deutscher Allgemeinmediziner
 
Englische Sprachversion
empty

> ... > Bestimmung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, die durch den Einsatz von Radio Frequency Identification (RFID) Technologien entstehen

Bestimmung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, die durch den Einsatz von Radio Frequency Identification (RFID) Technologien entstehen

Thema

Bestimmung der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, die durch den Einsatz von Radio Frequency Identification (RFID) Technologien entstehen

Beginn

01.07.2009

Ende

31.03.2011

Projektleitung

Seibersdorf Labor GmbH, Seibersdorf, Österreich

Hintergrund

Unter RFID werden Verfahren zur automatischen Identifizierung von Gegenständen und Lebewesen verstanden. Neben der berührungslosen Identifizierung und Lokalisierung steht RFID auch für automatische Erfassung und Speicherung von Daten. RFID nutzt elektromagnetische Felder (EMF) zur drahtlosen Datenübertragung zwischen Transpondern („Tags“) und Lesegeräten („Reader“). Die Verbreitung dieser Technologie in Industrie, Handel und öffentlichen Einrichtungen führt zu einer zunehmenden Exposition gegenüber EMF im privaten beziehungsweise beruflichen Umfeld. Warensicherungsanlagen (Artikelüberwachungssysteme, „Electronic Article Surveillance“, EAS) sind RFID-Systeme mit geringer Datenübertragungskapazität. Sie sind bereits seit vielen Jahren insbesondere im Einzelhandel im Einsatz. Es ist bekannt, dass in ihrem Einwirkungsbereich hohe Feldstärken auftreten können, die in der Größenordnung der empfohlenen Grenzwerte liegen können (siehe auch http://www.bfs.de/de/elektro/papiere/warensich.html).

Zielsetzung

Ziel des Vorhabens ist, die Datenlage über mögliche Expositionen gegenüber EMF, die durch den Einsatz von RFID Technologien entstehen, zu verbessern. Dabei werden die Beiträge der Transponder und Lesegeräte berücksichtigt und mögliche Wechselwirkungen mit passiven und aktiven medizinischen Implantaten untersucht. Auch Artikelüberwachungssysteme werden in die Untersuchungen einbezogen.

Zwischenergebnisse

Der Zwischenbericht (293 KB) enthält eine Recherche zu unterschiedlichen Ausprägungen und Anwendungsgebieten der RFID-Technologie. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden die im weiteren Projektverlauf zu untersuchenden Expositionsszenarien festgelegt.

Druckversion
empty empty